Angela Merkel: Die Kanzlerin bekommt in ihrer eigenen Partei heftigen Gegenwind zu spüren …

Sollte die Große Koalition erneut zustande kommen will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) volle vier Jahre im Amt bleiben. „Die vier Jahre sind jetzt das, was ich versprochen habe. Und ich gehöre zu den Menschen, die Versprochenes auch einhalten“, sagte die CDU-Vorsitzende am Sonntagabend in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“.  Einen Autoritätsverlust empfinde sie nicht, hatte sie noch im Hinblick auf das Rumoren in ihrer Partei wegen der schlechten Groko- Sondierungsergebnisse hinzugefügt.

Hat die Kanzlerin inzwischen selbstkritische Blicke auf das was sie sagt und auf das was sie einhält völlig ausgeblendet? Merkel hatte am 14. September, in der ZdF- Sendung „Klartext Frau Merkel“ einer jungen, engagierten  Wählerin, einer Betriebswirtschaftsstudentin,  versprochen sie, Frau Merkel, werde es schaffen den im Klimaschutzplan der jetzigen Bundesregierung festgelegten Ausstoß von Treibhausgasen  gegenüber 1990 um 40 Prozent zu reduzieren. „Ich verspreche es Ihnen“, wagte sich Merkel aus der Deckung heraus. Die jetzige Bundesregierung und damit Frau Merkel hat es nicht geschafft. Und es ist deutlich absehbar, dass es auch eine neue Bundesregierung nicht schaffen kann. Zu viel ist versäumt worden. Eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof droht jetzt ganz aktuell , wie vor einigen Tagen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks in Brüssel erfuhr. ( Wir haben berichtet)

 

 

 

könnte Sie auch interessieren: