Russlands Präsident Wladimir Putin soll laut der NBC-Moderatorin Megyn Kelly über Belastungsmaterial gegen den US-Präsidenten Donald Trump verfügen, deren Veröffentlichung Trump nicht schätzen würde. Solch einen Eindruck hat sie eigenen Worten zufolge bei dem zweistündigen Interview mit dem russischen Präsidenten Anfang März gewonnen, berichtet die von Moskau gesteuerte Nachrichten-Agentur Sputnik news. Sicherlich ein interessanter, wichtiger Eindruck, wenn man Handlungen von Trump gegen Moskau oder deren Unterlassung beurteilen möchte.

Putin hat etwas gegen Trump in der Hand..; NBC-Korrespondentin Megyn Kelly und Putin, Bild Michail Klimentjew

„Ich würde nicht sagen, dass Putin Trump mag. Das habe ich dem Gespräch mit ihm entnommen. Ich habe verstanden, dass er vielleicht etwas gegen Donald Trump in der Hand hat“, sagte Kelly, laut Sputnik, bei der TV-Show „Hardball“ des US-Senders MSNBC am Freitag, 09. März, wo sie ihre Reportage „Confronting Putin“ kommentierte.

„Ich glaube, dass es große Chancen gibt, dass Putin etwas über Donald Trump weiß, was Mister Trump nicht will, dass es öffentlich wird.“

Der Journalistin zufolge ist dieses Belastungsmaterial nicht mit der so genannten Russland- Affäre verbunden. Es gehe eher ums Geld und die Zeiten, als Trump in den 1990-er Jahren Kontakte mit Russland gehabt habe.

 

könnte Sie auch interessieren: