Mit dem  Rad unterwegs  zur Verbesserung des Klimas? Das wird unterstützt und gefördert! Mit rund 59.000 Euro förderte das Bundesumweltministerium (BMUB) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) die Umgestaltung der Radverkehrsführung an einem  städtischen Knotenpunkt.in Nürnberg.

Radeln? Das wird gefördert …; Parlamentarischer Staatssretär Florian Pronold

Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesumweltministerium, überreichte in dem Zusammenhang  dem 2. Bürgermeister der Stadt Nürnberg, Christian Vogel, am vergangenen Freitag, 13. April ein Zertifikat für die Förderung der nachhaltigen Mobilität.

Mit rund 163.000 Euro förderte das BMUB  im Rahmen der Kommunalrichtlinie den Neubau eines Radweges zwischen den Ortsteilen des Heilbades Bad Bellingen und Hertingen. Durch den neuen Radweg in Bad Bellingen konnte eine Lücke im bestehenden Radwegenetz geschlossen und die Radverkehrsinfrastruktur erheblich verbessert werden. Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im BMUB, hat der Gemeinde Bad Bellingen ebenfalls am Freitag, 13. April, das Zertifikat für das Projekt überreicht.

“Ob am Rhein entlang oder durch die Reben – für Erholung und Gesundheit ist es genau richtig, auch mit dem Fahrrad sicher unterwegs sein zu können. Radverkehr ist aber auch ein wichtiger Baustein, um die Klimaschutzziele der Bundesregierung im Verkehrsbereich zu erreichen. Bad Bellingen ist hier auf dem richtigen Weg”, bestätigte Rita Schwarzelühr-Sutter

Ums „Radeln“ für mehr  Klimaschutz geht es auch im zweitgrößten deutschen Landkreis, das ist der Rhein-Sieg-Kreis. Vom 1. Mai 2018 bis zum 21. Mai 2018 gibt es wieder die Aktion „STADTRADELN“. Bürgerinnen und Bürger im Rhein-Sieg-Kreis können zum 2. Mal für mehr Klimaschutz in die Pedale treten. Alle, die im Rhein-Sieg-Kreis wohnen, arbeiten, hier einem Verein angehören oder eine (Hoch-) Schule besuchen können in diesem Zeitraum an der Kampagne des Klima-Bündnisses teilnehmen und dabei möglichst viele Radkilometer sammeln.

Ich bin gespannt ...; Landrat Sebastian Schuster:
Ich bin gespannt …; Landrat Sebastian Schuster:

Die Aktion stellt zwar den Spaß am Radfahren in den Vordergrund, erklärte der Kreis anlässlich der Bekanntmachung der Aktion, möchte aber auch auf die Belange der Radlerinnen und Radler aufmerksam machen. Im vergangenen Jahr unterstützten acht Kommunen des Kreises die Aktion und 629 Radlerinnen- und Radler waren im Rhein-Sieg-Kreis mit von der Partie.

„Ich bin gespannt, wo die fahrradaktivsten Menschen im Kreis leben und rechne in diesem Jahr fest mit einer weit höheren Teilnehmerinnen- und Teilnehmerzahl, schließlich nehmen in diesem Jahr fast alle Kommunen des Rhein-Sieg-Kreises teil – das sind mehr als doppelt so viele wie im letzten Jahr“, so Landrat Sebastian Schuster.

Beim „STADTRADELN“ geht es darum, möglichst viele Menschen im Rhein-Sieg-Kreis für das Umsteigen auf das Fahrrad zu gewinnen. So kann ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden, heißt es auch in der Mitteilung des Kreises.  Zusätzlich gibt es für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer Preise zu gewinnen.

Und zum Hintergrund der Aktion gibt der Kreis auch eine Einschätzung: Im Durchschnitt fällt ein knappes Drittel der Kohlendioxid-Emissionen im Rhein-Sieg-Kreis durch den Verkehr an. Insbesondere in den Innenstädten lässt sich durch den Umstieg auf das Fahrrad der besonders schädliche Kurzstreckenverkehr verringern. Und dank elektrischer Unterstützung sind sogar Pendelstrecken von 10 oder 15 Kilometern mit einem Pedelec leicht zu bewältigen. Angenehmer Nebeneffekt: mit dem Rad fährt man meistens am Stau vorbei und die Parkplatzsuche entfällt auch.

Hier auch noch Hinweise zur Förderung von Radfahrprojekten:

Das Bundesumweltministerium (BMU) weist darauf hin: Weitere Informationen zur Förderung im Rahmen der Kommunalrichtlinie finden Sie auf der Seite der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI). Anträge können vom 1. Juli bis 30. September 2018 beim Projektträger Jülich gestellt werden.

 

könnte Sie auch interessieren: