„Die Einsetzung der ‚Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität‘ kann die längst überfällige Wende in der Verkehrspolitik einleiten – vorausgesetzt, alternative Antriebsformen wie die klimaschonendere Gasmobilität rücken endlich stärker in den Fokus“,  kommentierte am vergangenen Mittwoch 19. September, Prof. Gerald Linke, Vorstandsvorsitzender des DVGW, die am selben Tag vom Bundeskabinett eingesetzte  „Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität“. ( Wir berichten heute in der Titelgeschichte: „Wie die Mobilität der Zukunft aussehen wird …“ , s. unten)

Entwicklung der Elektrofahrzeuge steckt noch in den Kinderschuhen ... ; Prof. Dr.Gerd Linke
Entwicklung der Elektrofahrzeuge steckt noch in den Kinderschuhen … ; Prof. Dr.Gerd Linke

Sie geht aus der seit 2010 bestehenden „Nationalen Plattform Elektromobilität“ hervor. Bis Ende des Jahres soll die Plattform Vorschläge unterbreiten, welche Beiträge der Verkehrssektor zur Umsetzung der Klimaschutzziele der Bundesregierung für 2030 leisten kann.

Aus Sicht Linkes ist längst erwiesen, dass die Senkung der CO2-Emissionen im Verkehrssektor um rund 40 Prozent bis zum Jahr 2030 nicht durch eine vollständige Elektrifizierung der Mobilität zu erreichen ist.

Linke dazu: „Die Energiewende ist in der Mobilität noch nicht angekommen.“ Mit rund 170 Millionen Tonnen verursachte demnach der Verkehrssektor 2017 rund ein Viertel der gesamten CO2-Emissionen in Deutschland. Um dies zu ändern, brauche es eine effektive Strategie in

Jetzt Gas geben... bereits 1999 hat das Magazin unseres Verlages Umwelt-Energie-Report berichtet, dass die Erdgaswirtschaft zum Beispiel die Führungsrolle für Erdgasfahrzeuge übernehmen will. Nun fordert der DVGW einen Neustart der ausgereiften Erdgasmobilität...?
Jetzt Gas geben…
bereits 1999 hat das Magazin unseres Verlages Umwelt-Energie-Report berichtet, dass die Erdgaswirtschaft zum Beispiel die Führungsrolle für Erdgasfahrzeuge übernehmen will. Nun fordert der DVGW einen Neustart der ausgereiften Erdgasmobilität…!

allen Mobilitätsbereichen – Individual- und Schwerlastverkehr sowie öffentlicher Nahverkehr – „…anstatt einer Symbolpolitik, die einseitig die Elektromobilität fördert“, so Linke. Und dann weist der DVGW-Chef drauf hin,  dass die  Elektrofahrzeuge im derzeitigen Strommix alles andere als klimafreundlich seien und ihre technische Entwicklung obendrein noch in den Kinderschuhen stecke.

Die Klima-Vorteile der technisch voll ausgereiften Erdgasmobilität dagegen sollten aus Sicht des DVGW durch die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen von der Politik anerkannt werden. Biomethan etwa ermögliche bereits heute eine gänzlich CO2-freie Mobilität mit großem Zukunftspotenzial. „Um grünen Gasen zum Durchbruch zu verhelfen, bedarf es einer festen Verankerung im Ordnungsrahmen“, fordert Linke.  Es sei daher dringend notwendig, dass die Politik den Anteil grüner Gase im Energiesystem als dauerhaftes politisches Ziel formuliere.

Linke gesteht zwar ein, dass Erdgaskraftstoffe bis 2026 steuerbegünstigt sind, „…doch es fehlen systemische Impulse zum weiteren Ausbau der Infrastruktur.“ Die „Nationale Plattform Zukunft der Mobilität“ habe es nun in der Hand, wirksame verkehrspolitische Instrumente zu entwickeln, damit die Erdgasmobilität endlich Fahrt aufnehmen könne.

Lesen Sie dazu auch unseren Titelbericht: „Wie die Mobilität der Zukunft aussehen wird …“

 

könnte Sie auch interessieren: