Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich zuversichtlich gezeigt, dass sich um die Jahreswende 2018/2019 ein erstes Batteriezellkonsortium in Deutschland etablieren wird. Das Interesse aus der Industrie, sich daran zu beteiligen werde zunehmend größer, erklärte der Minister anlässlich der „Vernetzungskonferenz Elektromobilität“, die gestern, Dienstag 13. November in Berlin  begann und auch heute noch weiter geführt wird. (Wir berichteten gestern, s. unten). Unternehmen  prüften und verhandelten derzeit bereits die Beteiligungsmöglichkeiten an einem solchen Konsortium.

Batteriezellproduktion in Deutschland: Wir kriegen das schon hin ...; , Maros Sefkovic und ...Minister Peter Altmaier
Batteriezellproduktion in Deutschland: Mit 1 Mrd Euro kriegen wir das schon hin …; , Maros Sefkovic und …Minister Peter Altmaier

Im Rahmen der  „Vernetzungskonferenz Elektromobilität“ hat Altmaier jetzt auch gemeinsam mit Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sowie dem Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, Maroš Šefčovič, ein Thesenpapier zur industriellen Batteriezellfertigung in Deutschland und Europa vorgestellt. Darin wird das Ziel festgelegt, bis zum Jahre 2030 rund 30 Prozent der weltweiten Nachfrage nach Batteriezellen aus deutscher und europäischer Produktion zu beliefern. Zu diesem Zweck stellt das BMWi 1 Milliarde Euro bis 2021 für die Förderung von Batteriezellproduktion in Europa bereit.

Lesen Sie dazu auch unseren Bericht: Maroš Šefčovič zu Energiegesprächen in Berlin und in der Lausitz

könnte Sie auch interessieren: