Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa hat am vergangenen Dienstag, 15. Januar, die Drohungen des US-Botschafters in Berlin, Richard Grenell, kommentiert Sanktionen gegen deutsche Unternehmen zu verhängen, die den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 fördern. „Natürlich ist das unannehmbar. Natürlich gehört das, milde gesagt, nicht zu den Pflichten eines Botschafters. Und nach höchstem Standard steht das im Widerspruch zu ihnen”, betonte Sacharowa in einem Interview mit dem russischen TV-Sender Rossija 1.

Das steht im höchsten Widerspruch ...; Maria Sacharowa
Das steht im höchsten Widerspruch …; Maria Sacharowa, bild-Vitali-Beloussov

Grenells Tun ist aus Sicht Sacharowas „… ein Teil eines großen Programms. Es gibt ein langfristiges Programm zur globalen Eindämmung unseres Landes, die historisch bedingt umgesetzt wird. Und es gibt einen kurzfristigen Teil dieses Programms.”

Der US-Botschafter hatte in mehreren  Briefen an deutsche Unternehmen den Firmen mit US-Sanktionen gedroht,  sollten sie sich an dem Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 beteiligen. Ein Sprecher des US-Botschafters sagte weiter, der Brief sei nicht als Drohung aufzufassen, sondern als „klare Botschaft der US-Politik”.

In einem Interview mit der Rheinischen Post,  vom selben Tag , hat Grenell  erklärt eventuelle US-Sanktionen gegen deutsche Unternehmen, die im russischen Energieexport-Sektor arbeiten, seien darauf zurückzuführen, dass Washington sich  Sorgen um die Energiesicherheit Europas sowie den Gastransit durch die Ukraine mache, auch darüber berichtete die  von Moskau gesteuerte Nachrichten-Agentur Sputnik-news .

Am Montag äußerte die Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Maria Adebahr, bei einer Regierungspressekonferenz, es sei nicht neu, dass die Haltungen von Berlin und Washington zu Nord Stream 2 unterschiedlich seien.

Lesen Sie dazu auch unser Interview mit Klaus Ernst, Vorsitzender des Bundestags-Ausschusses für Wirtschaft und Energie: Nord-Stream 2: Ich gehe davon aus, dass das Projekt gebaut wird 

könnte Sie auch interessieren: