Nun geht’s bei der Klimawende ans Eingemachte: Die neue App “KlimaTeller” ermöglicht Gastronomen, die CO2-Emissionen ihrer Speisen abzuschätzen und auf dieser Basis klimafreundliche Menüs zusammenzustellen und als solche zu kennzeichnen,  gab gestern das Bundesumweltministerium (BMU) bekannt.

"Die KlimaTeller-App hilft Gastronominnen und Gastronomen ... nachhaltige Menüs zu kochen ...", Rita Schwarzelühr-Sutter, Bild Jörg Carstensen
“Die KlimaTeller-App hilft Gastronominnen und Gastronomen … nachhaltige Menüs zu kochen …”, Rita Schwarzelühr-Sutter, Bild Jörg Carstensen

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Rita Schwarzelühr-Sutter. gab gestern, Dienstag 12.Februar, den Startschuss für das Projekt. Der  „KlimaTeller“, in dessen Rahmen die App entwickelt wurde, wird vom Bundesumweltministerium über die Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) mit rund 160.000 Euro gefördert.

Schwarzelühr-Sutter ist überzeugt:  „Die KlimaTeller-App hilft Gastronominnen und Gastronomen nachhaltige Menüs zu kochen und dies für ihre Gäste sichtbar zu machen.“ Wer mag, kann damit nun  auch zuhause klimabewusst kochen, bietet das BMU an und verweist in dem Zusammenhang darauf, dass sich etwa 15 bis 20 Prozent aller Treibhausgasemissionen in Deutschland auf unsere Ernährung zurückführen lassen. „Die Verwendung regionaler und saisonaler Produkte ist darum ein wichtiger Baustein für den Klimaschutz”, betont  Schwarzelühr-Sutter.

Nach Angaben des BMU können Gastronomen bei  Verwendung der KlimaTeller App ihre Speisen dann als KlimaTeller kennzeichnen, wenn die Zutaten eines Gerichts insgesamt weniger als 50 Prozent der Emissionen eines durchschnittlichen Gerichts verursachen. Ein Durchschnittsgericht verursacht rund 1600 Gramm CO2-Emissionen.

Beim “KlimaTeller” weiß also jeder Gast, dass er mit der Wahl seiner Speisen mindestens 800 Gramm CO2-Emissionen einspart. Das entspricht etwa einer Autofahrt von fünf Kilometern. Das KlimaTeller-Kennzeichen hilft Gästen, die Wert auf saisonale, regionale und überwiegend vegetarische Speisen legen, bei der Orientierung. So wird ein Beitrag zur Minderung von Treibhausgasemissionen geleistet. – Das Projekt KlimaTeller wird durchgeführt von den Organisationen Greentable e. V. und NAHhaft e. V.

 

könnte Sie auch interessieren: