Die diesjährige Weltklimakonferenz (COP28) wird mit dem “Global Stocktake” (deutsch etwa: weltweite Bestandsaufnahme) über den bisherigen Stand zur Umsetzung des Pariser Abkommens berichten. „Laut neuestem UN-Bericht steuern wir aktuell auf eine Erderhitzung von fast 3°C im

"... wir steuern aktuell auf eine Erderhitzung von fast 3°C im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu“... “ ;  Lisa Badum, Bild Grüne Patricia Haas und Sascha Hilgers
“… wir steuern aktuell auf eine Erderhitzung von fast 3°C im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu“… “ ; Lisa Badum, Bild Grüne Patricia Haas und Sascha Hilgers

Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu“,  mahnen Lisa Badum, Vorsitzende der Grünen des Bundestag – Unterausschuss für internationale Klima- und Energiepolitik und Kathrin Henneberger, Obfrau der Grünen  im Unterausschuss für internationale Klima- und Energiepolitik:

Und beide konstatierten in ihrem Statement zum Beginn der 28. Weltklimakonferenz (COP28) in Dubai, das sie auch Umwelt- und Energie-Report übermittelten: „  Wir müssen also noch viel mehr tun, um die weltweiten Treibhausgas-Emissionen schleunigst zu senken!“

So wie es schildern  „… braucht es dafür dringend eine globale Übereinkunft für eine klimagerechte Transformation. Zentral für den Erfolg der COP28 ist insbesondere eine Einigung auf den Ausstieg aus allen fossilen Energieträgern. CO2-Abscheidung und -Speicherung (CCUS) darf nicht zur Klimaschutzverzögerung vorgeschoben werden. Zusammen mit einem globalen Ziel für die Verdreifachung erneuerbarer Energien und die Verdopplung der Energieeffizienz bis 2030 können wir die Grundlagen legen, um die 1,5°C-Grenze aus dem Pariser Abkommen nicht zu überschreiten!“

Und sie mahnen ganz eindringlich: „Immer deutlicher wird aber auch, dass wir uns besser auf die

wird aber auch, dass wir uns besser auf die Auswirkungen der Klimakrise vorbereiten müssen. ..!" Kathrin Henneberger
„… immer deutlicher wird aber auch, dass wir uns besser auf die Auswirkungen der Klimakrise vorbereiten müssen. ..!” Kathrin Henneberger

Auswirkungen der Klimakrise vorbereiten müssen. Die Verabschiedung eines Globalen Anpassungsziels ist daher zurecht eine der Prioritäten der diesjährigen Klimakonferenz. Insbesondere die angemessene Finanzierung von Anpassungsmaßnahmen ist dabei zentral.

Die Ausgestaltung des “Loss and Damage Fund” wird ebenfalls auf der COP28 verhandelt. Hier setzen wir uns für einen klimagerechten Fonds ein, der sowohl in der Ein- als auch bei der Auszahlung Menschenrechte, historische Verantwortung und Klimagerechtigkeit adressiert. Es wird jetzt darauf ankommen, welche Akteure sich an der Startfinanzierung beteiligen.

Laut OECD sind die versprochenen 100 Mrd. USD pro Jahr für die internationale Klimafinanzierung zwar nun erreicht worden. Diese Mittel reichen jedoch nicht (mehr) aus, um den steigenden Bedarf zu decken. Das neu zu verhandelnde Klimafinanzierungsziel braucht daher eine deutliche Aufstockung, was nur durch eine umfassende Finanzreform – weg von fossilen Subventionen und klimaschädlichen Investitionen – zu erreichen ist!“