Deutschland hat seinen Erdgasverbrauch zwischen August 2022 und Januar 2024 um 16 Prozent gesenkt. Die Wachstumsrate installierter Leistung von Erneuerbare-Energien-Anlagen in Deutschland stieg im Jahr 2023 auf 11,9 Prozent (im Vergleich zu 5,6 Prozent im Jahr 2021).

Das hat die EU-Kommission am vergangenen Montag, 13. Mai, bekannt gegeben und zugleich darauf hingewiesen, dass sie   die EU-Staaten dabei unterstützt, den Einsatz erneuerbarer Energien in Europa durch schnellere Genehmigungsverfahren, Ausweisung von Beschleunigungsgebieten und ein besseres Auktionsdesign weiter voranzutreiben. Laut Kommission jährt sich  in dieser Woche   der REPowerEU-Plan zum zweiten Mal, seitdem hat die EU ihre Abhängigkeit von russischer Energie umfassend reduziert.

Maroš Šefčovič, Exekutiv-Vizepräsident der EU-Kommission für den europäischen Grünen Deal betont in dem Zusammenhang noch mal : „Erneuerbare Energien sind für die Verwirklichung der Dekarbonisierung der europäischen Industrie von entscheidender Bedeutung. Sie stellen auch eine wirtschaftliche Chance für Europa dar und bauen auf unserer bestehenden weltweiten Führungsrolle bei

„Erneuerbare Energien sind für die Verwirklichung der Dekarbonisierung der europäischen Industrie von entscheidender Bedeutung. Sie stellen auch eine wirtschaftliche Chance für Europa dar ...   !" Maroš Šefčovič, Vizepräsident der Europäischen Kommission und zuständig für die Europäische Energieunion: .Ich begrüße das Engagement Polens...
„Erneuerbare Energien sind für die Verwirklichung der Dekarbonisierung der europäischen Industrie von entscheidender Bedeutung  … !” Maroš Šefčovič, Vizepräsident der Europäischen Kommission

einer Reihe von Schlüsseltechnologien auf. Mit der heutigen Initiative  helfen wir europäischen Unternehmen, ihre Investitionen in erneuerbare Energien zu beschleunigen und ihren Ausbau in ganz Europa zu steigern. Dank der Einführung nichtpreislicher Kriterien in Auktionen geben wir unserer Industrie die Chance, zu Hause zu florieren und unter gleichen Wettbewerbsbedingungen zu konkurrieren.“

Es geht um schnellere und einfachere Genehmigungsverfahren: In der aktualisierten Empfehlung zur Beschleunigung der Genehmigungsverfahren und den dazugehörigen Leitlinien    weist die Kommission darauf hin, wie die Planungs- und Genehmigungsverfahren für erneuerbare Energien und damit zusammenhängende Infrastrukturprojekte in der EU verbessert werden können. Die aktualisierten Genehmigungsleitlinien enthalten Beispiele für bewährte Verfahren für schnellere und einfachere Genehmigungsverfahren und hebt die Bedeutung der Digitalisierung und der Beteiligung hervor.

Die Kommission hat auch einen weiteren Leitfaden zur Ausweisung von Beschleunigungsgebieten  für erneuerbare Energien angenommen.  Gemäß der überarbeiteten Erneuerbaren Energien –   sind dies Standorte, an denen die Einführung von Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien voraussichtlich keine erheblichen Umweltauswirkungen haben wird, weshalb die erforderlichen Verfahren beschleunigt werden, um den raschen Einsatz spezifischer Technologien zu gewährleisten. Schlüsselelemente für die Auswahl solcher Gebiete sind die Verfügbarkeit digitaler Instrumente für die Planung und Kartierung sowie Daten zur Kapazität erneuerbarer Energien und zu den potenziellen Umweltauswirkungen. In ihren Leitlinien hebt die Kommission auch die Rolle einer angemessenen Einbeziehung der Interessenträger und der öffentlichen Konsultation hervor, um eine erfolgreiche Ausweisung solcher Beschleunigungsgebiete zu erleichtern.

Und: Verbessertes Auktionsdesign: Auktionen spielen laut EU-Kommission  eine Schlüsselrolle beim Ausbau erneuerbarer Energien und können, wenn sie gut konzipiert sind, das stetige und nachhaltige Wachstum der EU-Wirtschaft unterstützen. Durch die Festlegung von Standardelementen für die Gestaltung von Auktionen für erneuerbare Energien werden die Empfehlungen und Leitlinien der Kommission   diese Verfahren im Einklang mit der  Netto-Null-Industrie-Verordnung stärker harmonisiert und effizienter gestalten.  Die Kommission ist sich sicher: Die heutige Empfehlung und der begleitende Leitfaden werden den Mitgliedstaaten dabei helfen, Auktionen zu konzipieren, bei denen Ziele wie Qualität, Beitrag zur Resilienz und ökologische Nachhaltigkeit berücksichtigt werden. Durch die Verwendung nichtpreislicher Kriterien können Projekte mit höherem Mehrwert belohnt werden. Sie wird dazu beitragen, das europäische Ökosystem für die Fertigung von Netto-Null-Technologien zu entwickeln und sicherzustellen, dass die Projekte vollständig und rechtzeitig umgesetzt werden. Dadurch wird sichergestellt, dass die Energiewende mit einer starken industriellen Basis in Europa einhergeht.