” … er hat den Verstand verloren …!!! “

(aktualis. 15. Jan. 08.40 Uhr)

Amerikanische Ärzte haben laut einem CNN- Bericht ihren Kollegen aus dem Weißen Haus, Dr. Ronny Jackson, gebeten, neben dem körperlichen auch den geistigen Zustand von US-Präsident Donald Trump zu prüfen. Das ist aber nur eine von weiteren Gefahren die Trump drohen und über die sogleich auch die von Moskau gesteuerte Agentur Sputnik-news am Sonntag berichtete. Weiter unten dazu mehr. Darüber hinaus will US-Sonderermittler Robert Mueller  den US-Präsidenten persönlich befragen. Nein, nicht weil Trump immer wieder erklärt hat: „Der Klimawandel ist eine Erfindung der Chinesen“. Auch nicht weil „The  Donald“ Trump. gleich nach seinem Amtsantritt als

“Ich bin ein stabiles Genie …” …; “The Donald” Trump

US-Präsident Anfang 2017 die große US-Umweltbehörde EPA eindampfte und  aus dem Pariser Klimavertrag ausstieg. Nein, über Trumps Kunst-Schopf schwebt immer drohender und dunkler die “Russenwolke”. Mueller will Trump nach seiner Rolle befragen, die er wahrscheinlich zusammen mit russischen Helfern um Putin gespielt hat, um der Demokratin Hillary Clinton den Sieg bei der Präsidentschaftswahl abzujagen. Dazu kommen wir weiter unten.     Trump, das ist auch der Mann, der am Samstag 05. Januar von sich selbst behauptete er sei „…ein sehr stabiles Genie“ und der  einen Tag zuvor  von Steve Bannon, der bis vergangenen August sein Chefstratege im Weißen Haus war,  behauptete:   „Er hat den Verstand verloren…!“ Bannon hat jetzt, nachdem er im August von Trump spektakulär gefeuert worden war,  gegenüber einem New Yorker Journalisten vor allem  delikateste Internas  aus dem engen familiären Umfeld von Trump ausgepackt. Der New Yorker Journalist, Michael Wolff,  hat vor allem daraus ein Buch gemacht,  mit dem Titel  “Fire and Fury: Inside the Trump White House”. Das schlägt jetzt in den USA wie eine Bombe ein.  Bannon ist damit zum mächtigen Gegner des US-Präsidenten geworden.

Trumps-Arzt Jackson  aus dem White House in Washington hat einen offenen Brief erhalten, berichtete CNN, in dem die Notwendigkeit betont wird, eine Reihe von Tests durchzuführen, um den psychischen Zustand des US-Präsidenten  zu checken. Die Ärzte sind besorgt wegen der undeutlichen Aussprache Trumps, wegen seiner wiederholten Wortwahl und seines schlechten Wortschatzes. Außerdem gebe es Probleme mit der Bewegungskoordination. Den Ärzten zufolge sollte der Präsident auch auf eine mögliche Demenz sowie auf seine Fähigkeit gecheckt werden, Informationen wahrzunehmen.

Am 9. Januar hatten Medien berichtet, dass Trump anscheinend den Text der US-Nationalhymne vergessen habe. Während eines Football-Spiels in Atlanta versuchte der Staatschef, mit einem Chor mitzusingen. Auf Videos, die im Netz verbreitet wurden, war jedoch zu sehen, dass seine Lippenbewegungen nicht dem Liedtext entsprachen

 Zu denken gibt auch, dass sich Trump nicht den Fakten stellt:  Das „stabile Genie“ Trump hat bisher keine Stellung bezogen auf die  aktuellen, dramatischen Klimaerscheinungen  in den  USA: Oder waren es auch die Chinesen, die  Hurrikan Irma im vergangenen September  in den USA stürmen ließen? Irma  hinterließ Zerstörungen vor allem in Florida wie sie seit Generationen nicht erlebt wurden. Haben die Chinesen auch aktuell wieder zugeschlagen?    Ein riesiges Kälteband von Norden bis Süden hängt gegenwärtig im Januar 2018 über den USA. Im Sonnenstaat Florida fallen Leguane im Frost von den Bäumen. Und im Norden warnen Politiker die Bürger davor, aus dem Haus zu gehen. Stromausfälle verstärken dazu die Eiseskälte. Die Gewässer des Atlantiks vor Massachusetts sind seit unvorstellbar

Das war am 16.Juni 2015, Karik. U+E 0/17

langen Zeiten zum ersten Mal zugefroren. Einige US-Bürger läster: „Unglaublich! Trump ist nur ein Jahr im Amt, hat aber das Problem der globalen Klimaerwärmung bereits gelöst.“

So viel  zum  Mann den die bekannteUS- Tageszeitung Daily News New York an dem Tag auf ihrer Titelseite als Clown präsentierte an dem der bekannt gegeben hatte, dass er bei den Republikanern an der Nominierung für die US-Präsidentschaft teilnehmen werde. Das war im Juni 2015. ( Wir haben  am 20. Januar 2017, nachdem feststand, dass Trump der nächste Präsident würde, darüber berichtet.)

Die Insiderinfos über Trump und die US-Regierung die Bannon nun für das  Wolff – Buch mit dem Titel „”Fire and Fury: Inside the Trump White House” lieferte,  werden für den US-Präsidenten  immer gefährlicher. Sie  und die von ihm so gefürchtete „Russenwolke“, die seit seinem Amtsantritt über seinem Kunstschopf schwebt, könnten ihn ernsthaft in Bedrängnis bringen: Schließlich wird in dem Buch des  New Yorker Journalisten Wolff berichtet Trump sei über eine Zusammenkunft seines Sohnes Donald junior, Wahlkampfmanager Paul Manafort und seinem Schwiegersohn Jared Kushner mit einer russischen Anwältin informiert gewesen. Von  dem Treffen hatte sich die Gruppe im Wahlkampf belastendes Material über Konkurrenten Hillary Clinton erhofft.

Trump hatte bisher immer dementiert davon gewusst zu haben. Bereits vor dem jetzigen Erscheinen des Wolff- Buches  hatte das Buch  des britischen Journalisten Luke Harding mit dem Titel “Verrat“, das in deutscher Fassung kürzlich auf dem Markt erschienen ist, mit den gegenteiligen Belegen für Furore gesorgt. Harding hat darin eine belastende und belastbare Indizienkette zusammengetragen die darauf hinausläuft , „… dass der Kreml tatsächlich kompromittierendes Material gegen Donald Trump besitzt“. Und ihm ins Weiße Haus verhalf.

Schmutz über Hillary, Spiegel-Titel 25/ 16 vom 18.06.16, dargestellt.

Mit dem Buch geriet ein weiterer Insider aus dem Trump-Team in den Fokus des US-Sonderermittlers Robert Mueller: George Papadopoulos. Er war Mitglied des außenpolitischen Beraterteams von Trump. Trump bezeichnete ihn als „ausgezeichneten Mann.“ Papadopoulos hatte kürzlich bereits für Schlagzeilen gesorgt. Offensichtlich  hatte man das Harding -Buch nicht richtig studiert. Denn darin ist nachzulesen, dass das FBI  inzwischen  über Unterlagen verfügt  in denen „nüchtern und methodisch“ die Versuche von Papadopoulos  aufgelistet sind ein Treffen zwischen Putin und Trump zu arrangieren. Und Harding berichtet in seinem Buch weiter : „Trump wusste davon.“

Und dann heißt es da: Ende April 2016 habe Papadopoulos erfahren, dass Hacker im Auftrag des Kreml E: Mails der Demokratischen Partei gestohlen hatten. Die Demokraten wussten zu dem Zeitpunkt noch nichts davon. Erfuhren es erst  rund sechs Wochen später. Aber Trump Junior wusste davon. Damit wird nun auch klar warum „The Donald“ Trump den Kreml aufforderte er möge sich auf die Suche nach Hillary Clintons 33 000 „verloren gegangenen“ E-Mails machen. Und dann gibt es noch laut Harding

Sucht die 33 000 Mails …!!! Trump zu …

einen geheimnisvollen Professor, Joseph Mifsud, mit besten Kontakten nach Moskau. Papadopoulos und Mifsud trafen sich in einem Londoner Hotel. Mifsud war laut Harding gerade aus Moskau zurückgekehrt wo er sich mit „hochrangigen russischen Regierungsvertretern“ getroffen hatte. Er brachte für Papadopoulos die erfreuliche Nachricht mit  die Russen hätten wertvollen „Schmutz“ über Clinton beschafft. In Hardings Buch heißt es : „ haben Tausende E-Mails“ erklärte der Professor Papadopoulos. Und der kommunizierte das und Weiteres mit dem Trump-Team.

Im Juli 2017 wurde Papadopoulos vom FBI verhaftet. Und er kooperierte mit dem FBI und gestand bei anfänglichen Verhören gelogen zu haben.

Michael Wolff  erklärte zwar am Wochenende in einem Interview mit der britischen BBC er habe den Eindruck, einer der Effekte seines Buchs sei, dass “plötzlich überall Leuten sagen: Oh mein Gott, es ist wahr, der Kaiser hat keine Kleider an”. Diese Erkenntnis werde “letztlich seine Präsidentschaft beenden”, glaubt Wolff. Doch  wahrscheinlicher ist, dass die immer dichter werdende „Russenwolke“ über dem Kunst-Schopf von Trump niederschlägt und er plötzlich im Weißen Haus  nicht mehr zu sehen ist. Ende!!!

 

Teilen Sie diesen Beitrag auf Facebook:

Kommentar

Antwort verfassen

* Pflichtfelder
Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.