Genau  957 Haushalte aus dem Versorgungsgebiet der Energieversorgung Mittelrhein (evm) haben im Jahr 2018 die „Raustauschwochen“ genutzt, um sich von ihrer alten Öl- oder Erdgasheizung zu trennen und diese durch ein modernes Brennwertgerät zu ersetzen. Die Bilanz kann sich sehen lassen, freut sich die evm-Spitze.

Raustauschwochen der evm in Mendig Gewinner Christoph Nolden .... Foto: Sascha Ditscher/evm
“Den richtigen Anreiz gesetzt …”; Raustauschwochen der evm in Mendig Gewinner Christoph Nolden, Mitte …. Foto: Sascha Ditscher/evm

„Mit den Raustauschwochen haben wir den richtigen Anreiz gesetzt und viel in unserer Region in Bewegung gesetzt“, freut sich evm-Sprecher Christian Schröder. Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg sei die enge Zusammenarbeit mit dem örtlichen Handwerk und den Herstellern der Heizgeräte so der evm-Sprecher.

An dem Projekt hatten neben den Versorgern aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland, in dem Jahr auch Berlin, Brandenburg, Schleswig-Holstein sowie Teile Niedersachsens teilgenommen. „Insgesamt konnten 7280 Haushalte vom Anlagentausch überzeugt werden …“–  957 allein über die Energieversorgung Mittelrhein.

Mit  der Aktion wurden in den sieben Bundesländern rund 66 Millionen Euro Investitionen ausgelöst und dadurch rund 444.530 Tonnen CO2 eingespart, rechnete man aus.   Eine neue Heizungsanlage kann 30 Prozent und mehr gegenüber der alten sparen: weniger Energieverbrauch, weniger Energiekosten, weniger CO2-Ausstoß.

Im Rahmen der Aktion hatte die evm auch eine Verlosung durchgeführt: Eine Familie konnte sich über den Hauptgewinn freuen. Ihr bezahlt der Energieversorger den Austausch ihrer Heizung. Der  glückliche Hausbesitzer erhält den entsprechenden Gutschein über 10.000 Euro. Er hat  damit  nicht nur eine moderne, effiziente Erdgasbrennwertheizung, die weniger verbraucht, sondern auch noch die Kosten erstattet bekommen.

59 Jahre hatte die vorherige Heizung in dem Haus durchgehalten. Aber im März zeigte sie dann Schwächen.

 

 

 

 

könnte Sie auch interessieren: